Testen Sie Ihr
Wissen zu Eisenmangel

Ein Eisenmangel kann nicht nur aufgrund einer unzureichenden Zufuhr oder von Verlusten des Spurenelements auftreten, sondern auch die Folge von Krankheiten sein. Patient/inn/en mit chronisch entzündlichen Erkrankungen sind beispielsweise häufig von einer Störung der Eisenverwertung und einer damit verbundenen Blutarmut (medizinisch: Anämie) betroffen.

Welche chronischen Krankheiten können einen Eisenmangel auslösen?

Dies gilt für Rheuma (rheumatoide Arthritis) ebenso wie für entzündliche Darmerkrankungen. So sind bis zu zwei Drittel der Patient/inn/en mit einer entzündlichen Darmerkrankung von einer Anämie betroffen, die eine deutliche Verschlechterung der Lebensqualität mit sich bringt. Wie erklärt sich dieser Zusammenhang? Bei einer Entzündung schlägt der Körper Alarm: Spezielle Botenstoffe werden im Organismus freigesetzt, die unterschiedliche Prozesse in Gang setzen können.

: Achten Sie auf Wechselwirkungen bei einer Eisenmangeltherapie

Entzündungen beeinflussen den Eisenhaushalt

Hierzu gehört auch eine Störung des Eisen-Stoffwechsels: Ein bestimmter, entzündungsfördernder Botenstoff sorgt mittelbar für eine Hemmung der Eisenaufnahme im Darm. Überdies führt eine chronische Entzündung dazu, dass in bestimmten Körperzellen Eisen zurückgehalten wird und nur in geringem Masse wieder aktiv vom Organismus genutzt werden kann. Dementsprechend kann sich aufgrund einer chronischen Entzündung ein Eisenmangel und schliesslich eine Anämie entwickeln.

Bei chronischen Erkrankungen Eisenmangel ernst nehmen

Ein solches Defizit sollte nicht unterschätzt werden: In Fällen von chronisch entzündlichen Erkrankungen können die Auswirkungen eines Eisenmangels – selbst ohne Blutarmut – zu einer Schwächung der Betroffenen und einer Verschlechterung des Krankheitszustands führen. Dementsprechend empfehlen Experten Patient/inn/en mit entzündlicher Darmerkrankung (wie Colitis Ulcerosa oder Morbus Crohn) bei Diagnose einer Anämie eine Behandlung mit Eisenpräparaten. Diese sollte während eines Krankheitsschubs oder bei Unverträglichkeit einer oralen Therapie intravenös erfolgen. Auch weitere chronische Erkrankungen gehen gehäuft mit Eisenmangel einher: Laut einer Erhebung in kardiologischen Praxen lag bei knapp der Hälfte der Patient/inn/en mit chronischer Herzinsuffizienz ein solcher Mangel vor und blieb zuvor unerkannt. Fachärzte empfehlen daher regelmässige Kontrollen des Eisenstatus bei den Betroffenen. Eisenmangelbedingte Blutarmut ist zudem oft mit chronischen Nierenleiden, Autoimmun- und Krebserkrankungen vergesellschaftet.

Cookie-Einstellungen

Impressum

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies verschiedener Kategorien. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Details anzeigen
Cookie-Einstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies. Sie können Ihre Einwilligung zu ganzen Kategorien geben oder sich weitere Informationen anzeigen lassen und so nur bestimmte Cookies auswählen.

Notwendig
Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen Ihnen sicherheitsrelevante Funktionalitäten.
Statistik & Marketing (1)
Um unser Angebot und unsere Webseite ständig zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte laufend optimieren.
Die Marketing Cookies dienen dazu um Ihnen passende Inhalte/Anzeigen in unserer Werbung anbieten zu können. Somit können wir Nutzern Angebote präsentieren, die für Sie besonders relevant sind.
Details ausblenden